<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=334894647031124&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Steuerberatung und Finanzplanung
für Produktion und Handel

13 Last-Minute-Ideen, um den Umsatz Ihres Weihnachtsgeschäftes anzukurbeln

ideen-weihnachtsgeschft-einzelhandel.jpg
Das Weihnachtsgeschäft ist für viele Einzelhändler - online wie offline - die umsatzstärkste Zeit im Jahr. In diesen Wochen ist man nicht nur auf der Suche nach Geschenken für seine Liebsten. Sondern man taucht in eine andere Atmosphäre ein, die voller sinnlicher Eindrücke steckt. Und beschenkt sich selbst auch einmal ganz gern.
Als Händler stehen Sie aber auch in einem harten Wettbewerb während der Vorweihnachtszeit. Sie sollten also aus der Konkurrenz herausstechen und Ihr Geschäft durch exklusive Angebote attraktiv darstellen. Entsprechend einfach umzusetzende Maßnahmen dafür habe ich Ihnen hier dargestellt. Diese kleinen Tipps können Sie im Online- und Offline-Geschäft verbinden und Ihr Weihnachtsgeschäft damit erfolgreicher machen. 

1. Die Marke hochwertig darstellen

Denken Sie groß!

Verpackungen und Produkte können mit Wiedererkennungszeichen Ihres Geschäftes versehen werden. Gut geeignet sind aufwendig gestaltete Stempel, Aufkleber oder Visitenkarten. Wenn sie thematisch zur Weihnachtszeit passen, wirkt es natürlich noch professioneller.

2. Produkte personalisieren

In der Hauptsache suchen Ihre Kunden Geschenke für andere Personen aus - manchmal jedoch auch für sich. Viele Einzelhändler verpassen dabei die Chance, eine Möglichkeit zur individuellen und persönlichen Gestaltung der Waren anzubieten. 

Das funktioniert bei manchen Produkten wie im Bereich der Floristik natürlich besser als bei anderen, aber eine originelle Verpackung, zum Beispiel in den Lieblingsfarben des Beschenkten, sollte meist möglich sein.

Denn die meisten Menschen schätzen das Gefühl, etwas ganz Individuelles und Persönliches zu kaufen und zu verschenken. Sie denken, das ist mit Ihren Produkten gar nicht möglich? Hätten Sie vorher gedacht, dass personalisiertes Shampoo ein Erfolg werden würde? Bei DM und Rossmann scheint genau das zu funktionieren.

Außerdem tauchen Konsumenten in der Adventszeit gern in die besonders sinnliche Stimmung ein und lieben spezielle weihnachtliche Produkte, die Sie extra bereit halten können: Weihnachtstees, Kleidung mit entsprechenden Motiven oder auch Ihr Stammprodukt in festlicher Aufmachung. 

3. Geschenksets clever arrangieren

Das ist keine neue Strategie, aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, die “Regeln” dafür zu brechen? Häufig werden die Geschenksets eher zufällig und nach bekanntem Muster zusammengestellt. Damit werden sie sinnlos und überteuert.

Überlegen Sie, welchen Mehrwert Kunden ein Geschenkset bietet. Das kann durchaus eine humoristische Komponente sein. Oder legen Sie etwas Unerwartetes bei. Stellen Sie nicht verschiedene Ausführungen des gleichen Produktes zusammen, sondern lieber komplementäre Produkte.

Die Weihnachtszeit eignet sich gut, um Neuheiten zu testen. Kunden sind in diesen Wochen aufgeschlossener gegenüber frisch eingeführten Erzeugnissen, weil jeder gern etwas Besonderes verschenken möchte. 

Vergessen Sie auch nicht die Möglichkeit, die Geschenksets zu personalisieren. Sie können exemplarische Module anbieten, die der Kunde individuell auswählen kann. So hat der Konsument nicht das Gefühl, etwas Unpersönliches zu erwerben, sondern das Geschenk mit Liebe selbst ausgesucht zu haben.

4. Kundenkarte attraktiv machen

Arbeiten Sie in Ihrem Geschäft mit Kundenkarten, schaffen Sie einen Mehrwert für die Kartenbesitzer. Nur für Mitglieder dieses “Clubs” gibt es spezielle Rabatte zur Weihnachtszeit oder Sie laden zu einer Veranstaltung nach Geschäftsschluss ein. Hier wird eine exklusive Weihnachtsmodenschau veranstaltet, während einer Vernissage das Weinangebot getestet oder im Bastelladen selbst Dekoration hergestellt.

Falls Sie keine Kundenkarten verteilen - das ist der beste Zeitpunkt, damit zu beginnen...

5. Onlineshop anpassen

Ihr Onlineshop wird in den Wochen vor dem Fest häufiger frequentiert. Haben Sie daran gedacht, das System fit für die Besucher zu machen, damit keine langen Wartezeiten entstehen? Sonst sind diese schnell wieder weg.

Inszenieren Sie Ihren virtuellen Laden - hier dürfen Sie kreativ sein. Legen Sie Wert auf ansprechende Bilder, die Sie der Jahreszeit entsprechend gestalten. Wählen Sie ein stimmungsvolles Design. Kennzeichnen Sie Sonderangebote zur Weihnachtszeit. Aber bitte nicht übertreiben: Es darf weihnachtlich, aber nicht überfordernd für den Besucher sein.

6. Extra Service bieten

Was können Sie über Ihren gewohnten Service hinaus leisten? Haben Sie unter anderem in Ihrem Onlineshop die Möglichkeit bedacht, Lieferungen abweichend von Rechnungsadresse anzubieten? Wie wäre es mit einem verlängerten Rückgabe- oder Umtauschrecht nach Weihnachten? Viele Menschen verreisen über die Feiertage und probieren erst im Januar ihre Geschenke aus.

Ein wichtiges Extra: Informieren Sie Ihre Kunden über den Zeitpunkt der Lieferung, denn jeder möchte das Geschenk pünktlich zum Weihnachtsfest vor Ort haben. Geben Sie in Ihrem Onlineshop auch an, wann der späteste Zeitpunkt der Bestellung ist, um die Lieferung noch bis zum 24. Dezember zu garantieren. 

7. Auf Vorteile des Ladenlokals hinweisen

Die Weihnachtszeit ist ein passender Anlass, um Kunden wieder vom Onlineshop in das lokale Geschäft zu locken. Konsumenten könnten beispielsweise Bedenken bezüglich der Einhaltung der Lieferfrist haben, und deshalb stärker auf den Händler in der Innenstadt setzen. Kommunizieren Sie diesen Vorteil ruhig beim Einkauf.  

Unentschlossene Käufer auf der Suche nach Geschenken - und davon gibt es sehr viele - locken Sie bei deren weihnachtlichem Einkaufsbummel mit dem sinnlichen Erlebnis in Ihr stationäres Geschäft, indem Sie vielleicht kostenlos Kaffee und Lebkuchen anbieten, eine Produktverköstigung offerieren, eine Sitz-/Spieleckeecke bereithalten usw.

8. Das richtige Geschenk (nicht nur für Kinder)

Spiel- und Bastelgeschäfte bieten oft Körbe oder Boxen für namentliche Kinder an. Das Kind hat im Vorfeld seine Wunschliste im Laden hinterlegt und Sie suchen bloß noch etwas aus, was Sie beisteuern.

Probieren Sie dieses Konzept gern auch bei erwachsenen Kunden aus: Geschenkkorb aufstellen und von Verwandten und Freunden befüllen oder leerkaufen lassen.

9. Verkaufen Sie keine Produkte, sondern Emotionen

Denn Ihr Kunde will auch kein simples, liebloses Produkt, sondern ein Gefühl verschenken. Erreichen können Sie das, wenn Sie Ihren Geschenksets zum Beispiel charmante oder witzige Namen geben, die eine bestimmte Stimmung erzeugen oder Erinnerungen hervorrufen. Das funktioniert für fast jedes Produkt, seien Sie dabei kreativ!

So wird der das Rezeptbuch plus Spicy Soße zum “Schärfster Grillmaster”-Set, die Badekugel plus Duftöl und Sekt zum “Verwöhnpaket für zwei” oder ein großer DVD-Stapel mit Chips und Cola das “Anti-Weihnachten-Mal-Raus-Paket”.

10. Kostenlose Informationen und Hilfen

Bieten Sie zusätzliche Infos und kleine Geschenke für Ihre Kunden: Das können Rezepte, Anleitungen, Bastelideen oder Verpackungsideen zu Ihrem Produkt sein. Diese Maßnahme eignet sich sowohl für Ihren Onlineshop, als auch in Ihrem lokalen Geschäft.

Lassen Sie die Leute sich in eine Newsletterliste eintragen, um diesen Service zu beziehen, oder positionieren Sie Tafeln mit einem QR-Code, der zu einer mobilen Webseite führt, die den Konsumenten zeigt, was man Tolles mit Ihrem Produkt machen kann.

11. E-Mail Marketing weihnachtlich gestalten

Sehr beliebt, aber etwas aufwendiger umzusetzen, sind Online-Adventskalender, die Gutscheine oder Rabatte für Ihre Produkte beinhalten. Hier kann man Online- und Offline-Geschäft gewinnbringend verbinden: Die Rabatte des Kalenders gelten zum Beispiel nur für einen bestimmten Tag im stationären Handel. 

Weisen Sie per Newsletter und die Social Media-Kanäle auf die Möglichkeit zur Wunschliste/Geschenkekorb hin oder informieren Sie so über Ihre speziellen Weihnachtsaktionen. Übrigens kann solch ein Newsletter auch wie ein Adventskalender genutzt werden: Jeden Tag gibt es eine Mail mit einem speziellen Produkt und Rabatt. 

12. Last-Minute-Shopper erwarten

Nicht wenige Menschen machen sich erst in den letzten Tagen vor Weihnachten Gedanken über Geschenke. Das heißt für Sie: Lager auffüllen und lange geöffnet haben. Ihr Onlineshop hat das ja sowieso. 

Sie sollten die beworbenen Waren in ausreichender Menge vorrätig haben, um auch noch am 24. Dezember glückliche Kunden zu bedienen. Dazu muss der Kunde allerdings wissen, dass er sein gesuchtes Produkt auch dann noch bei Ihnen findet. Lassen Sie ihn das am besten online wissen. 

13. Animieren Sie Ihre Kunden, sich selbst zu beschenken

Wer weihnachtliche Einkäufe tätigt, ist in einer ganz besonderen Stimmung: Er ist bereit, Geld auszugeben und fühlt sich gut, weil er seinen Lieben eine Freude bereiten will. Das ist genau der richtige Zeitpunkt, um impulsive Kaufentscheidungen zu fördern, mit denen sich Ihr Kunde selbst etwas gönnt: Sei es der kleine Snack für unterwegs an der Kasse, ein ansprechend präsentierter Dekorationsartikel oder die Möglichkeit bei einem Produkt zu sparen, wenn man es zweimal erwirbt.

Fazit

Sie können mit schnellen und einfach umzusetzenden Maßnahmen im Einzelhandel, auch im bereits laufenden Weihnachtsgeschäft, zusätzliche Umsätze erwirtschaften, wenn Sie sich kreativ und serviceorientiert von Ihren Wettbewerbern abheben.

Die wichtigste Strategie dabei: Binden Sie den Kunden über Emotionen ein und bieten Sie einen unschlagbaren, exklusiven Mehrwert. Sie müssen dafür nicht alle gelisteten Tipps befolgen, entscheiden Sie, was kurzfristig und sinnvoll für Ihre Branche anwendbar ist.

Und im kommenden Jahr überraschenden Sie dann mit weiteren Ideen, um für Ihre Kunden beständig attraktiv und im Gespräch zu bleiben! 

Welche Ideen haben Sie in der Weihnachtszeit umgesetzt? Was hat bei Ihnen gut funktioniert? Erzählen Sie uns davon in den Kommentaren!

New Call-to-action

 

Heinz Potthast

Autor: Heinz Potthast

Heinz Potthast ist Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mit einem großen Erfahrungsschatz durch seine langjährige Tätigkeit bei namhaften Gesellschaften wie KPMG und PKF. Er ist das Gesicht, das übergeordnete Kontrollgremium und der Leiter unserer Kanzlei. Er betreut jeden unserer Kunden persönlich. Heinz Potthast is tax consultant in Germany with an huge international network to help companies all over the world.

Mehr über die Kanzlei erfahren

Kommentare